Archiv für November 2011

Schutzpatron

Mittwoch, 30. November 2011

… ist der Titel eines “Krimis” zweier Allgäuer Autoren. Der Protagonist, der Kemptener Kommissar ohne Vorname Kluftinger.

Ich liebe diese Bücher, Klufti wird dort so dargestellt, wie ich die Allgäuer aus meiner Kindheit in Erinnerung habe: bisserl grantelig, sehr freundlich- eben bayerisch. 6 Romane von Klufti gibt es und ich habe alle gelesen, es ist jetzt nicht so, dass es sich dabei um “echte” Krimis handelt, im Gegenteil: Auf dem Rückflug von La Palma im April d.J. habe ich so laut lachen müssen, dass alle Passagiere nach mir Ausschau gehalten haben…Herrlich.

Nun komme ich gerade aus dem Allgäu, genauer gesagt aus Oberstdorf. Als Kind war bestimmt 45 mal dort, habe meinen Wanderstock vorne und hinten mit diesem tollen “Plaketten” bestückt, je nachdem wohin wir gewandert waren. Das letzte Mal war ich vor 6 Jahren mit meinem Neffen zum Skilaufen dort und dachte damals schon: Wow, was sich hier alles verändert hat.

Aber das Gefühl, dass das Allgäu einen Schutzpatron benötigt hatte ich heute morgen ganz stark als ich auf dem Fellhorn war: Wohin das Auge blickt Skilifte, Schlepp und Sessellifte, Schneekanonen, Apres Ski Hütten und was mich echt am meisten betroffen gemacht hat: Es war nicht grün, sondern braun….überall braun, keine grüne Wiese…nein alles braun, denn zur Zeit liegt ja dort noch kein Schnee.

Ich kam nicht umhin mich zu fragen: Muss für uns immer alles up to date sein? Höher, schneller und weiter um jeden Preis?

Der hohe Ifen im Kleinwalsertal war in meiner Kindheit noch nicht “erschlossen”, wir mussten zu Fuß hoch, jetzt wird darüber diskutiert ob nicht die 5. oder 6. Ifenbahn an den Start gehen soll…

Wo soll das noch hinführen? Ist das Fortschritt? Und wenn ja, brauchen wir diesen Fortschritt um jeden Preis?

Ist das Allgäu für unseren Urlaub nur noch attraktiv, wenn auf jeden Berg 5 verschiedene Bahnen fahren und ich alle 200 m ne Apres Ski Hütte habe?

Etwas außerhalb von Oberstdorf ist ein 4 Stern Hotel mit ca. 150 Zimmern entstanden – schrecklich, ich habe dort heute gefrühstückt, weil ja zur Zeit neben Nebensaison ist und 80 % der Gastronomie Betriebsferien hat. Gefühlt habe ich mich wie in einem Centerpark in den 90 igern… Kein echtes Gefühl, keine Atmosphäre, der Frühstücksraum riesengroß – Massenabfertigung.

Auf dem Weg dorthin kam ich am schwarzen Brett vorbei: Yoga um 8 Uhr, Massage ab 9 Uhr, Walken um 10 Uhr, Vortrag über das Allgäu um 11 Uhr, Mittagessen ab 12 Uhr usw. Stechuhr lässt grüßen…

Vielleicht stehe ich auch unter dem Eindruck des Buches: “Anständig essen von Andrea Duve” und wer weiß was ich mir einfallen lasse um einen Schutzpatron für unsere Umwelt  zu” basteln”…

In diesem Sinne…